Wärmepumpe und Solarthermie – Heizmodelle der Zukunft

Wärmepumpe und Solarthermie – Heizmodelle der Zukunft

by Annika Bremen-Chaitas

Die Stadtwerke beraten und fördern

Zum Heizen benutzt der Mensch seit jeher Feuer.  Das hat sich bis heute kaum geändert – selbst heute verbrennen wir immer noch Öl, Erdgas oder Kohle, um das Wasser in unseren Heizkörpern zu erhitzen. In Zukunft wird das kaum noch nötig sein. Dank moderner Technik können wir die natürliche Wärme der Natur immer besser nutzen. Wer schon heute umweltfreundlich und zukunftsweisend heizen möchte, kann dies mit einer Wärmepumpe oder mithilfe von Solarthermie – und der attraktiven Förderung der Stadtwerke Düren.

Wärmepumpen – Heizen mit Erd- oder Luftwärme

Wenn man genau hinschaut sind wir umgeben von natürlichen Heizkörpern. Unsere Erde selbst ist ein kleines Kraftwerk. Schon 4 m unter der Erde ist es immer warm. Diese Wärme kann man mithilfe von Wärmepumpen zum Heizen nutzen.

Dabei wird ein Kältemittel durch den Erdboden geleitet. Es nimmt die natürliche Erdwärme auf und verdampft dadurch zu Gas. Die Wärmepumpe kann dieses Gas verdichten, weiter aufheizen und damit z. B. das Duschwasser erwärmen.

Alternativ zur Erdwärme kann man auch die in der Luft vorhandene Wärme zum Heizen nutzen. Eine sogenannte Luft-Wärmepumpe außerhalb des Hauses saugt dazu Umgebungsluft an und gibt die in ihr enthaltene Wärme über einen Wärmetauscher weiter. Das funktioniert sogar bis zu einer Temperatur von -20 Grad Celsius!

Ob Erdwärme oder Luft-Wärmepumpe – beide benötigen zum Heizen lediglich ein wenig Strom. Idealerweise kommt der aus umweltfreundlichen Quellen. Und da die Wärmepumpe keinerlei Abgase ausstößt, schont sie nicht nur die Umwelt, sondern spart auch den regelmäßigen Besuch des Schornsteinfegers. Ganz schön umweltfreundlich! Deshalb fördern wir den Einbau einer Wärmepumpe mit Warmwasserbereitung mit 250 Euro.

Solarthermie – Heizen mit der Sonne

Solarthermie auf Dach

Solarthermie auf dem Dach eine Hauses.

Dass man aus Sonnenenergie Strom gewinnen kann, weiß mittlerweile jedes Kind. Doch mit Solarthermie kann man die Sonnenenergie auch direkt zum Heizen verwenden. Dabei erhitzen die meist auf dem Dach befestigten Sonnenkollektoren eine spezielle Wärmeträger-Flüssigkeit. Über einen Wärmetauscher wird damit das Wasser in einem Wärmespeicher aufgewärmt. Es kann dann ganz normal zum Duschen, Baden und Spülen verwendet werden oder, z. B. über eine Fußbodenheizung, auch einen Raum beheizen. Da der Winter in unseren Breitengraden selten richtig sonnig ist, kann Solarthermie eine Heizanlage jedoch nur ergänzen und nicht komplett ersetzen.

Lohnt sich Solarthermie dann überhaupt?

Über Solarthermie können 50 – 60 % der Wärmeenergie zur Warmwasserbereitung gewonnen werden – das spart eine ganze Menge Energie! Die fehlende Wärme kann durch die Kombination mit einer CO2-sparenden Erdgas-Brennwertanlange umweltschonend ausgeglichen werden. Die heizt nur so viel zu, wie notwendig ist. Sobald genug Sonnenwärme da ist, wird Erdgas gespart. Das schont nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel. Den Einbau von Erdgas-Brennwerttechnik mit Solarthermie fördern die Stadtwerke außerdem mit 300 Euro.

Strom ist das Heizmaterial der Zukunft!

Ob Wärmepumpe oder Solarthermie – beide Technologien haben eines gemeinsam: statt fossilen Brennstoffen wird hier Strom zur Erzeugung von Wärme genutzt. Deshalb gilt, desto sauberer der Strom der Zukunft, desto sauberer wird auch unsere Heizbilanz.

Wer mehr zu Wärmepumpe und Solarthermie oder über die Förderprogramme der Stadtwerke Düren erfahren möchte, ist bei unseren Kollegen Ingo Büchel und Andre Buchenau von der Energieberatung an der richtigen Adresse.

Montags bis freitags von 9.00 bis 12.00 Uhr, sowie montags von 14.00 bis 16.00 und donnerstags von 14.00 bis 17.00 Uhr beraten die Beiden in unserem Kundencenter fachmännisch zu vielen Energiethemen. Mehr Infos zu unserer Energieberatung gibt es auf unserer Webseite.

Annika Bremen-Chaitas

Online Marketing Managerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.