Umdenken – CO2-neutrales Erdgas für Ihre Immobilie

Umdenken – CO2-neutrales Erdgas für Ihre Immobilie

by Sevda Taskiran

Erdgas ist als Wärmelieferant in der Wohnungswirtschaft und im Gewerbe kaum wegzudenken, und sauberer als andere fossile Brennstoffe. Trotzdem entsteht bei der Verbrennung CO2. Als Kunde der SWD heizen Sie jedoch automatisch mit klimaneutralem Erdgas. Dafür fördern wir mit unserem Partner KlimaInvest Green Concepts Klimaschutzprojekte. Diese sparen mindestens so viel CO2 ein, wie alle unsere Kunden verbrauchen und haben zusätzlich nachhaltigen sozialen Nutzen.
Lesen Sie hier, wie der CO2-Ausgleich für unser Erdgas genau funktioniert und was wir gemeinsam noch für die Energiewende tun können: Mit erneuerbaren Energien und Praxis-Tipps für klimafreundlicheres Heizen!

Warum wird Erdgas zum Heizen genutzt?

Bislang können erneuerbare Energien noch nicht flächendeckend zum Heizen eingesetzt werden. Krankenhäuser, Altenheime und Wohngebiete müssen jedoch trotzdem versorgt werden. Deswegen ist besonders der Wärmesektor noch auf fossile Brennstoffe wie Erdgas angewiesen. Erdgas bietet im Gegensatz zu anderen Brennstoffen einige Vorteile: Bei der Verbrennung von Erdgas entstehen wesentlich weniger Schadstoffe als bei Heizöl, Diesel oder Kohle. Eine Erdgasheizung produziert hauptsächlich Energie, Wasser und CO2. Der CO2-Anteil ist dabei bis zu 25 Prozent geringer als bei Heizöl.

Was tun wir, um CO2 zu vermeiden?

Als klimabewusster Energieversorger vermeiden die Stadtwerke Düren die Produktion von CO2, so gut es geht. Dazu fördern wir erneuerbare Energien wie Solarenergie und Windkraft. Und wir setzen auf die modernste Heiztechnik, um CO2 einzusparen. Mit unseren Contracting-Angeboten unterstützen wir Immobilienbesitzer dabei, ohne Investitionsrisiko auf eine energiesparende Wärmeversorgung umzusteigen. Dabei kombinieren wir Technologien wie Wärmespeicher, Wärmepumpen oder Kraft-Wärme-Kopplung, um Energie möglichst effizient zu nutzen. Das CO2, das durch die Erdgasnutzung unserer Kunden trotzdem entsteht, gleichen wir zu 100 Prozent aus.

Wie gleichen die SWD CO2 aus?

Alles CO2, das durch unsere Erdgasprodukte entsteht, gleichen wir aus. Indem wir dafür sorgen, dass woanders weniger entsteht. Dafür arbeiten die SWD mit dem Partner KlimaInvest Green Concepts zusammen. Von diesem Partner erwerben die SWD Emissionszertifikate, aus deren Einnahmen neue Projekte für den Klimaschutz finanziert werden. Die Projekte sind nach Verified Carbon und Gold Standard zertifiziert und tragen nachhaltig zur Energiewende bei. Dabei ist gewährleistet, dass durch die Projekte mindestens soviel CO2 eingespart wird, wie alle unsere Kunden durch ihre Erdgasnutzung erzeugen.

Echte Förderung statt reiner Zertifikatshandel

Anbieter für Emissionszertifikate gibt es viele. Die SWD haben sich bewusst für die Zusammenarbeit mit KlimaInvest Green Concepts entschieden. Durch hohe Standards und maximale Transparenz wissen wir hier genau, was unsere Beiträge bewirken. Und dass mehr erreicht wird, als nur CO2 auszugleichen: Denn die unterstützten Klimaschutzprojekte unterstützen immer ein oder mehrere Ziele der UN-Nachhaltigkeitsagenda, die Sustainable Development Goals (SDGs). Klima Invest erklärt: „Wir achten darauf, dass von den Projekten auch die Bevölkerung vor Ort profitiert, weil z. B. Schulen gebaut werden oder eine Krankenversorgung eingerichtet wird, also ein Zusatznutzen entsteht.“

Projekte mit größtmöglichem CO2-Einsparungspotenzial

Am meisten investieren die SWD dort, wo besonders effektiv CO2 eingespart werden kann. Das ist vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern der Fall. Energie-Einkäufer Andreas Kuhl erklärt: „Deutschland ist in Sachen Umweltschutz bereits auf einem sehr hohen Niveau. Es ist daher sehr aufwändig hier vor Ort Möglichkeiten zur CO2-Einsparung zu finden und finanzieren. In Ländern, in denen viele Regionen technisch noch nicht so weit entwickelt sind, kann man mit viel simpleren Mitteln viel mehr CO2 einsparen, und damit gleichzeitig sogar noch weitere positive Effekte erzielen.“

Welche Art von Klimaschutzprojekten wird unterstützt?

„Es gibt ein sehr breites Spektrum an Projekten, die man im Bereich Klimaschutz unterstützen kann.“ sagt Kuhl. „Die SWD haben daher viele Projekte angeschaut und letztlich die ausgewählt, die am besten zu uns passen.“ Die Entscheidung fiel für die Investition in Projekte mit den Themen Nachhaltige Energieerzeugung, Sauberes Trinkwasser und Kochen – alles Themen, die im direkten Bezug mit der täglichen Arbeit der Stadtwerke Düren stehen. Zusätzlich wird auch der Bereich Aufforstung unterstützt.

Jetzt umdenken – Praxistipps für den Wärmesektor

Ziel der SWD ist es, gemeinsam mit Ihnen die Energiewende vor Ort voran zu treiben. Unser 100 Prozent CO2-neutrales Erdgas leistet einen Beitrag dazu. Sie wollen noch mehr tun? Diese Tipps helfen beim klimafreundlicheren Heizen:

Auf Effizienz bei der Wärmeerzeugung achten
– Alte Geräte gegen eine moderne Heizungsanlage austauschen (spätestens nach 15 Jahren), z.B. ohne Anschaffungskosten mit SWD WohnWärme.
– Auf Nutzungsgrad und Schadstoffausstoß achten – gute Brennwertkessel liegen in der Energieeffizienzklasse A
– Mit Kraft-Wärme-Kopplung den Nutzungsgrad erhöhen, z.B. durch BHKW und Nahwärmenetze

Mit erneuerbaren Energien heizen
– Solarthermie – mit Umgebungswärme & Erdwärme
– Wärmespeicher
– Brennstoffzelle – mit Wasserstoff heizen

Energie sparen beim Heizen
– Regelmäßige Wartung & Betriebsoptimierung senkt den Energieverbrauch – und lohnt sich auch bei bestehenden Heizanlagen
– Wärmedämmung – mit der richtigen Isolation werden auch in älteren Häusern Technologien wie Wärmepumpen wirtschaftlich einsetzbar
– Eigenen Verbrauch anpassen – z.B. durch den Einbau intelligenter Zähler mit Visualisierung der Energieverbräuche

Sie möchten eine Beratung zur umweltfreundlicheren Ausrichtung Ihrer Heizungsanlage, oder noch mehr über unser CO2-neutrales Erdgas erfahren? Sprechen Sie uns an!

Ihr Ansprechpartner

Oliver Domes
Kundenmanager Wohnungswirtschaft
Tel: 02421 126 – 491
E-Mail: oliver.domes@stadtwerke-dueren.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert