Eigener Strom im Mietshaus der Zukunft

Eigener Strom im Mietshaus der Zukunft

by Annika Bremen-Chaitas

Die eigene Solaranlage auf dem kleinen Häuschen – kein Problem. Doch wie sieht die Energiewende in der Stadt aus? In Mehrparteienhäusern gibt es bislang kaum eine Alternative zu Strom und Wärme aus dem Netz. Das könnte sich in Zukunft ändern: Das Haus Caspers in Düren-Niederau ist ein energetisches Vorzeigeprojekt. Die SWD tun viel dafür, dass es Schule macht.

Die Energieausstattung in diesem ungewöhnlichen 15-Parteienhaus ist vom Feinsten: Ein modernes Wärmepumpensystem, das ganz ohne fossile Energieträger auskommt, versorgt die Wohnungen mit Heizwärme. Mit der Solaranlage auf dem Dach erzeugen die SWD den Strom im Haus Casper und geben diesen an die Mieter weiter. Überschüssiger Strom wird in das öffentliche Netz eingespeist und vergütet.

“Mieterstrom” nennt sich das neue und wegweisende Modell. Mieterinnen und Mieter sollen – wie die Besitzer von Einfamilienhäusern auch – aktiv am Ausbau der erneuerbaren Energien mitwirken können. Partner für die Planung und Realisation im Projekt Haus Caspers sind die Stadtwerke Düren. “Wir wollen die Energiewende aktiv vorantreiben. Innovative Projekte wie diese zeigen, dass sich vorausdenken lohnt.”, sagt Sascha Ternes vom Geschäftskundenvertrieb der SWD.

Großes Potenzial

Lohnen soll sich das Ganze nicht nur für das Klima. Auch finanziell ist das Modell attraktiv: Anders als beim Strombezug aus dem Netz entfallen beim Mieterstrom Netzentgelte, netzseitige Umlagen, Stromsteuer und Konzessionsabgaben. Zusätzlich gibt es vom Staat eine Förderung für jede Kilowattstunde selbst verbrauchten Strom, den sogenannten Mieterstromzuschlag. Schätzungen zufolge könnten sich bis zu 3,8 Millionen Wohnungen in der Bundesrepublik mit Mieterstrom versorgen.

Vorreiter SWD

Noch gibt es kaum Projekte dieser Art. Sascha Ternes vom Geschäftskundenvertrieb bei den Stadtwerken nennt das Mieterstromprojekt im Haus Caspers einen wegweisenden Schritt in die Zukunft. „Auf diese Weise werden Mieterinnen und Mieter aktiv an der Energiewende beteiligt.“ Auch für die Stadtwerke ist das Pilotprojekt ein Meilenstein. „Wir legen Wert darauf, dass wir den Mieterstrom zu attraktiven Konditionen anbieten können“, betont Sascha Ternes. „Zusammen mit unseren Kunden vom Haus Caspers setzen wir ein weiteres Signal für den Klimaschutz und die Steigerung der Lebensqualität in der Region.“

Sprechen Sie uns an!

Neugierig geworden? Wir beraten Sie gerne zum Potential von Mieterstrom-Projekten.

Ihr Ansprechpartner

Oliver Domes
Kundenmanager Wohnungswirtschaft
Tel: 02421 126 – 491
E-Mail: oliver.domes@stadtwerke-dueren.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.