E-Commerce: Unser Azubi berichtet

E-Commerce: Unser Azubi berichtet

by Markus Niederhöfer

Nicht nur den Einzelhandel, sondern auch Energieversorger wie die SWD stellt die fortschreitende Digitalisierung vor neue Herausforderungen. Vor allem die Bedeutung des Onlinehandels nimmt dabei stetig zu. Um junge Leute auszubilden, die sich den besonderen Anforderungen der Online-Welt stellen, ging im Herbst 2018 erstmals der neue Ausbildungsberuf „Kaufmann im E-Commerce“ an den Start. Auch die Stadtwerke haben sich damals mit Markus Niederhöfer einen Azubi ins Boot geholt, der seitdem alles über Webseiten, Onlineshops, Soziale Netzwerke und Co. lernt. In einem kleinen Interview berichtet er von seinen Erfahrungen.

 

Markus Niederhöfer macht bei den SWD eine Ausbildung zum E-Commerce Kaufmann.

Wie bist du auf den Beruf E-Commerce-Kaufmann gekommen?

M.N.: „Als ich 2016 Abi gemacht habe, wusste ich danach zugegebenermaßen noch nicht so recht, wohin mit mir. Ein FSJ und mehrere Nebenjobs und Praktika haben mir dabei geholfen, Einblicke in verschiedene Branchen zu bekommen. Für die damals neue Ausbildung zum E-Commerce Kaufmann konnte ich mich schließlich begeistern. Und auch dem immer wieder gehörten Tipp ‚Mach was mit Zukunft!‘ wird sie gerecht. Denn alles dreht sich um den Handel im Internet, ein Geschäftszweig, der in den letzten Jahren regelrecht explodiert ist. Überzeugt hat mich vor allem, dass man ein solides kaufmännisches Basiswissen vermittelt bekommt, aber eben auch Kreativität und Online-Affinität eine große Rolle spielen.“

Wo bist du bei den SWD eingesetzt?

M.N.: „Hauptsächlich bin ich in der Abteilung Vertrieb Privatkunden & Marketing eingesetzt. Hier arbeite ich Hand in Hand mit unserer E-Commerce-Managerin und den Kollegen vom (Online-)Marketing. Um alle ausbildungsrelevanten Inhalte auch in der Praxis zu sehen und Zusammenhänge im Unternehmen besser zu verstehen, besuche ich zudem andere Abteilungen wie die Buchhaltung, das Kundencenter oder das SWD-Tochterunternehmen EnergieRevolte in Aachen.“

Was sind deine Tätigkeiten?

M.N.: „Zu meinen Hauptaufgaben zählt die Pflege der Online-Kanäle, wie Webseite, Blog, Social Media und Newsletter. Diese werden von mir und meinen Kollegen ständig aktualisiert, erweitert und verbessert. Dabei gibt es sowohl Aufgaben, die regelmäßig anfallen, als auch immer wieder neue spannende Projekte, wie zum Beispiel die Implementierung eines interaktiven Energiewendehauses auf der Homepage oder die Entwicklung einer App. Damit all unsere Seiten auch bei Google gefunden werden, befasse ich mich des Weiteren mit SEO (Suchmaschinenoptimierung), SEA (Suchmaschinenwerbung) und Affiliate Marketing (Marketing mit Online-Partnern).“

Welche Themen werden in der Berufsschule behandelt?

M.N.: „In der Berufsschule, die übrigens in Herzogenrath ist, lernen wir sämtliche theoretische Hintergründe des E-Commerce kennen. Dazu zählen die klassischen kaufmännischen Fächer wie Steuerung und Kontrolle, Datenverarbeitung und Geschäftsprozesse, viel Wert wird aber auch auf Online-Marketing mit all seinen Facetten gelegt. Sehr gut gefällt mir, dass auch in der Schule alles sehr praxisnah vermittelt wird, der Unterricht läuft nämlich größtenteils digital am Computer ab.“

Würdest du deinen Ausbildungsberuf weiterempfehlen?

M.N.: „Ja, auf jeden Fall. Bisher habe ich anderthalb lehrreiche und spannende Jahre erlebt. Das Gute ist, dass kein Tag dem anderen gleicht. Klar gibt es hin und wieder Aufgaben, die nicht so viel Spaß machen. Aber durch die vielen Projekte bleibt es eigentlich immer abwechslungsreich. Auch die Stadtwerke Düren als Arbeitgeber kann ich weiterempfehlen: hier begegnet man netten Kollegen, hat viel Freiraum und bekommt ab dem ersten Tag verantwortungsvolle Aufgaben übertragen!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.