Bioenergie – Potenzial für Wirtschaft und Energiewende

Bioenergie – Potenzial für Wirtschaft und Energiewende

by Sevda Taskiran

Von Biogas über Kraftstoff aus Pflanzen bis hin zum Heizen mit Holzpelletanlagen: Aktuell liefert Bioenergie den größten Anteil der erneuerbaren Energien in Deutschland – aber auch Stoff für jede Menge Debatten. Wie effizient und ökologisch ist Bioenergie? Welche Rolle spielt sie für die Energiewende? Unsere Energieredaktion erklärt, wie Bioenergie funktioniert und wie ihr Potenzial in Gewerbe und Wohnwirtschaft sinnvoll genutzt werden kann – inklusive praktischer Tipps für Holzpellet-Heizungen.

Was ist Bioenergie?

Bioenergie ist Energie, die mit Hilfe von Biomasse erzeugt wird. Dazu zählt das Heizen mit Holz genauso wie die Gewinnung von Kraftstoff aus Pflanzenöl oder die Stromproduktion mit Hilfe von Biogasanlagen. Als Energiequelle dienen vor allem biologische Rohstoffe:
• Pflanzen aus landwirtschaftlichem Anbau wie Mais, Weizen, Zuckerrüben, Raps, Sonnenblumen oder Ölpalmen
• Holz aus Forstwirtschaft, Industrie oder dem landwirtschaftlichen Anbau schnellwachsender Gehölze
• Biologische Abfälle und Reststoffe aus Industrie, Haushalten und Land- und Forstwirtschaft
Aus diesen Stoffen entstehen gasförmige Energieträger wie Biogas oder Biomethan, flüssige Öle und Kraftstoffe, oder feste Energieträger wie Holzscheite oder Pellets. Eingesetzt wird Bioenergie in verschiedensten Bereichen wie Haushalt, Verkehr oder Industrie.

Wie sinnvoll ist Bioenergie?

Die Nutzung von Biomasse zur Herstellung von Energie ist aus verschiedenen Gründen nicht ganz unumstritten:
Teller- oder Tank Debatte
Bioenergie konkurriert mit vielen anderen Bereichen um ohnehin knappe Rohstoffe und Anbaufläche. Dazu zählt vor allem die Lebens- und Futtermittelindustrie aufgrund des weltweit wachsenden Fleischkonsums. Auch in der chemischen Industrie steigt die Nachfrage nach biogenen Stoffen.
iLUC Effekt
Die indirekte Verdrängung von Anbauflächen – auch iLUC-Effekt genannt – wirkt sich stark auf die Ökobilanz von Bioenergie aus, kann aber nur sehr schwer berechnet werden.
Effizienz
Gerade bei der Stromproduktion sind Photovoltaik und Windenergie deutlich effizienter, da sie im Verhältnis viel weniger Fläche und Wartung brauchen. In der Wärmeproduktion kann Bioenergie jedoch durch moderne, emissionsarme Technologie oft effizient genutzt werden – wie bei den unten beschriebenen Holzpellet-Heizungen.

Potenzial und Vorteile

Die großflächige Nutzung von Bioenergie ist zwar langfristig keine Lösung, doch trotz einiger Einschränkungen ist Bioenergie aktuell aus dem Mix erneuerbarer Energien nicht wegzudenken. Denn bei kluger Nutzung bietet sie wichtige Vorteile:
Bedarfsgerechte Bereitstellung
Im Gegensatz zu Sonnen- und Windenergie kann die Erzeugung von Bioenergie an den Bedarf angepasst und dann bereitgestellt werden, wenn sie gebraucht wird.
Vielfalt und Flexibilität
Bioenergie kann aus vielen Rohstoffen mit vielen Methoden hergestellt werden, die immer effektiver werden. So bietet Bioenergie viele Chancen, Energiepotenziale flexibel zu nutzen.
Bioenergie als Verwertungshilfe für Gewerbe und Industrie
Sowohl in der Landwirtschaft als auch in Industrie und Gewerbe entstehen Abfälle, Gase und Reststoffe, die durch die Umwandlung in Energieträger sinnvoll verwertet werden können.

Biogasanlagen – Strom, Wärme und Dünger aus Abfällen

In Biogasanlagen wird Biomasse fermentiert, um Biogas wie Methan zu gewinnen. Dazu werden oft Energiepflanzen wie Mais oder Zuckerrüben genutzt. Moderne Anlagen setzen aber mehr und mehr auf die nachhaltigere Verwertung von Reststoffen. Biogasanlagen sind in Wartung und Betrieb zwar deutlich aufwändiger als Wind- oder Photovoltaikanlagen, doch gerade, wenn sowieso anfallende Stoffe verwertet werden, kann sich das lohnen. Zudem entsteht je nach eingesetzter Biomasse nebenbei wertvoller Dünger. Biogas kann entweder gereinigt ins Erdgasnetz eingespeist werden, oder direkt in einem angeschlossenen BHKW zur Wärme- und Stromerzeugung genutzt werden.

Biogas aus Produktionsprozessen nutzen

Biogas entsteht nicht nur in Biogasanlagen, sondern kann auch direkt bei Produktionsprozessen anfallen. In der Dürener Papierfabrik SCHOELLERSHAMMER entsteht beispielsweise bei der Abwasserbehandlung Biogas. Gemeinsam mit den Stadtwerken Düren betreibt SCHOELLERSHAMMER deswegen zwei Blockheizkraftwerke.

Holzpelletheizung – Nachhaltige Wärme aus Biomasse

Eine gute Option zum nachhaltigen Heizen mit Bioenergie sind sogenannte Holzpelletöfen. Dank moderner Technologie arbeiten sie meist emissionsarm und effizient. Die Holzpellets aus Holz-Abfällen von Industrie und Forstwirtschaft liefern einen Brennstoff mit zuverlässigem Wirkungsgrad. Kleine Anlagen können schon bei einem Einfamilienhaus Sinn machen. Doch Holzpelletöfen laufen am effektivsten auf hoher Leistung und lohnen sich vor allem bei einem größeren Energiebedarf. So versorgen die SWD in Morschenich-Neu mit einer Holzpelletheizung ein ganzes Wohngebiet mit emissionsarmer Fernwärme.

Wer eine Holzpelletheizung betreiben will, sollte sich bei der Anschaffung gut beraten lassen und auf folgende Dinge achten:

• Bescheinigung vom Händler über die Einhaltung der 2. Stufe der 1. BImSchV
• Anlagengröße passend zum Bedarf, um mangelnde Auslastung zu vermeiden
• Blauer Engel Kennzeichnung
• Regelmäßige Wartung und Überwachung durch Fachleute
• Richtiger Betrieb mit schadstoffarmen, geeigneten Brennstoffen

Mehr Tipps für den Betrieb zum umweltfreundlichen Heizen mit Holz gibt das Umweltbundesamt in seiner Broschüre “Heizen mit Holz”.

Unsere Experten für erneuerbare Energien

Sprechen Sie mit uns über erneuerbare Energien! Für Ihre Fragen und Ideen steht Ihnen unsere Expertin Christine Berger, Projektmanager PV & Wind gerne zur Verfügung. Als gelernte Bioingenieurin gehören auch Biogasanlagen zu ihren Steckenpferden.

Ihr Ansprechpartner

Christine Berger
Projektmanagerin Energiewende PV & Wind
Tel: 02421 126 – 417
E-Mail: christine.berger@stadtwerke-dueren.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.